Wir

Wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass wir mit der Organisationsform „Wählergemeinschaft“ als Verein auf kommunaler Ebene die Interessen unserer Bürgerinnen und Bürger in ausreichendem Maße vertreten können und auch so die Hemmschwelle, sich politisch zu engagieren, möglichst niedrig halten. Darüber hinausgehende Ambitionen verfolgen wir nicht. Unser politisches Handeln orientiert sich am „kommunalen Kompass“ mit der Überzeugung, gute Kommunalpolitik zu machen und dabei die Belange unserer Bürgerinnen und Bürger im Fokus zu halten. Wir möchten unsere Stadtteile so gestalten, dass sie für alle Altersgruppen lebens-, liebens- und erlebenswert bleiben. Alle wahlberechtigten Einwohner (auf kommunaler Ebene bereits ab Vollendung des 16. Lebensjahres) können, sofern sie keiner anderen Wählergemeinschaft oder Partei angehören, Mitglied der FBK werden. Aufnahmeantrag Satzung : Integriertes Handlungskonzept (InHK) Die Zukunft stellt uns vor große Herausforderungen denen wir uns stellen müssen. Dabei sind schnelle Lösungen nicht immer zielführend. Allerdings haben wir auch nicht unendlich viel Zeit. Wir entscheiden unter anderem durch unser Verhalten als Bürgerinnen und Bürger unserer schönen Stadt mit darüber, welche Gelder für welche Maßnahmen verwendet werden (müssen). Ein Beispiel: das Beseitigen von wilden Müllkippen ist eine kommunale Maßnahme zum Umweltschutz, bindet jedoch enorme finanzielle und personelle Mittel, die sicherlich an anderer Stelle wesentlich sinnvoller eingesetzt werden könnten. Deshalb ist es immens wichtig, die nachfolgenden Generationen über die Kosten aber auch Gefahren der Umweltsünden aufzuklären. Besonders folgende Themen liegen uns für die nächste Ratsperiode sehr am Herzen: weiterer Ausbau der Barrierefreiheit Erhöhung der Aufenthaltsqualität Attraktive und saubere Kinderspielplätze Verbesserung der Freizeitangebote für Kinder ab 14 sowie für Jugendliche und junge Erwachsene (z.B. Bolz- Basketball- und Skaterplätze, gemütliche Treffpunkte) Gleichbehandlung / Gerechtigkeit bei der Ahndung von Ordnungswidirgkeiten (Parkraumüberwachung, Umweltsünden etc.) Forderung nach barrierefreien öffentlichen Toiletten an den Parkplätzen „Am Schwanenhorst“ und Sportplatz
· · · · · ·
Verkehrsstruktur
Digitalstruktur
Bildung  Bezahlbarer Wohnraum Barrierefreiheit Aufenthaltsqulität

@

Wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass wir mit der Organisationsform „Wählergemeinschaft“ als Verein auf kommunaler Ebene die Interessen unserer Bürgerinnen und Bürger in ausreichendem Maße vertreten können und auch so die Hemmschwelle, sich politisch zu engagieren, möglichst niedrig halten. Darüber hinausgehende Ambitionen verfolgen wir nicht. Unser politisches Handeln orientiert sich am „kommunalen Kompass“ mit der Überzeugung, gute Kommunalpolitik zu machen und dabei die Belange unserer Bürgerinnen und Bürger im Fokus zu halten. Wir möchten unsere Stadtteile so gestalten, dass sie für alle Altersgruppen lebens-, liebens- und erlebenswert bleiben. Alle wahlberechtigten Einwohner (auf kommunaler Ebene bereits ab Vollendung des 16. Lebensjahres) können, sofern sie keiner anderen Wählergemeinschaft oder Partei angehören, Mitglied der FBK werden. Aufnahmeantrag Satzung Integriertes Handlungskonzept (InHK) Die Zukunft stellt uns vor große Herausforderungen denen wir uns stellen müssen. Dabei sind schnelle Lösungen nicht immer zielführend. Allerdings haben wir auch nicht unendlich viel Zeit. Wir entscheiden unter anderem durch unser Verhalten als Bürgerinnen und Bürger unserer schönen Stadt mit darüber, welche Gelder für welche Maßnahmen verwendet werden (müssen). Ein Beispiel: das Beseitigen von wilden Müllkippen ist eine kommunale Maßnahme zum Umweltschutz, bindet jedoch enorme finanzielle und personelle Mittel, die sicherlich an anderer Stelle wesentlich sinnvoller eingesetzt werden könnten. Deshalb ist es immens wichtig, die nachfolgenden Generationen über die Kosten aber auch Gefahren der Umweltsünden aufzuklären. Besonders folgende Themen liegen uns für die nächste Ratsperiode sehr am Herzen: weiterer Ausbau der Barrierefreiheit Erhöhung der Aufenthaltsqualität Attraktive und saubere Kinderspielplätze Verbesserung der Freizeitangebote für Kinder ab 14 sowie für Jugendliche und junge Erwachsene (z.B. Bolz- Basketball- und Skaterplätze, gemütliche Treffpunkte) Gleichbehandlung / Gerechtigkeit bei der Ahndung von Ordnungswidirgkeiten (Parkraumüberwachung, Umweltsünden etc.) Forderung nach barrierefreien öffentlichen Toiletten an den Parkplätzen „Am Schwanenhorst“ und Sportplatz
· · · · · ·
Bildung  Bezahlbarer Wohnraum Barrierefreiheit Aufenthaltsqulität

Freie Bürger Kalkar [FBK]

Wählergemeinschaft Freie Bürger für Kalkar e.V.